Alte Excle Weisheit: „Atemberaubende Diagramme sagen mehr als tausend Tabellen.“ Ich kann dieser Aussage nur zustimmen.

Wenn du aussagekräftige und atemberaubende Diagramme in deinen Arbeitsblättern verwendest, sind weitere Daten oft hinfällig oder oftmals sogar hinderlich.

Zu Beginn meiner Excel Karriere habe ich Diagramme größtenteils gemieden. Einerseits konnte ich nicht gut damit umgehen und andererseits sahen sie immer irgendwie hässlich aus.

Dann habe ich aber angefangen, gutaussehende Diagramme in einer separaten Arbeitsmappe zu speichern und immer mehr Kritik an meinen Diagrammen anzunehmen und diese dadurch besser zu machen.

Eine große Inspiration waren verschieden Quellen aus dem Internet und natürlich meine bisherigen Arbeiten.

Daher dieses Mal ein etwas anderer Artikel, ich möchte dir heute einige atemberaubende Diagramme zeigen und erklären, wie diese erstellt werden, damit du besser darin wirst und noch mehr Zeit sparst.

Gleich zu Beginn, Geschmäcker sind verschieden und du wirst manche der hier erstellten Diagramme vielleicht gar nicht so schön finden.

Der Grundgedanke dahinter ist, dir einige Designregeln beizubringen, welche du für deine Diagramme einsetzten, kannst. Oder noch einfacher verwende einfach die Diagramme aus der Übungsdatei, wenn diese für dich passen.

Die aus meiner Sicht wichtigsten Regeln für die Erstellung atemberaubender Diagramme habe ich dir in diesem Artikel kompakt und leicht verständlich aufbereitet: Mit diesen 15 Punkten erstellst du professionelle Diagramme in Excel

Noch ein kleiner Hinweis und Tipp:

Oft reicht ein Diagramm zur Darstellung der Daten völlig aus und es ist  besser die zu Grunde liegenden Daten auszublenden. Du hast bestimmt festgestellt, dass wenn du die Daten ausblendest auch die Diagrammdaten verschwinden.

Was kannst du also dagegen machen?

TIPP: Öffne das Menü „Daten auswählen“. Das findest du unter Registerkarte Diagrammentwurf –> Daten –> Daten auswählen. Danach wähle den Befehl „ausgeblendete und leere Zellen“ welcher ein weiteres Eingabefenster öffnet.

In diesem Eingabefenster kannst du ausgeblendete Daten anzeigen lassen, indem du das Kontrollkästchen „Daten in ausgeblendeten Zellen und Spalten anzeigen“ aktivierst.

HINWEIS: Vorab noch ein kleiner Hinweis, die in den Diagrammen verwendeten Daten sind frei erfunden und dienen nur der Veranschaulichung der Diagramme. Stütze dich also keinesfalls auf diese. Die Diagramme darfst du natürlich gerne verwenden.

Was macht atemberaubende Diagramme aus?

Die Frage, was gute Diagramme ausmacht ist natürlich sehr stark vom jeweiligen Betrachter abhängig. Da jeder Mensch andere Vorlieben und ein anderes Verständnis von Schönheit hat.

Wenn wir uns aber auf den best möglichen Wissenstransport konzentrieren, gibt es einige allgemeingültige Regeln, an die du dich halten solltest, um atemberaubende Diagramme zu erstellen.

Zum Beispiel ist es wichtig den richtigen Diagrammtypen zu wählen, der am besten zu deinen Daten passt.

Ebenso wichtig sind aussagekräftige und Beschreibende Diagrammtitel und Untertitel.

Aber auch die richtige Farbgebung kann den Unterschied machen ob du dir atemberaubende Diagramme ansiehst oder ob du Augenkrebs bekommst.

Eine vollständige Liste mit den wichtigsten Faktoren findest du in diesem Artikel: Mit diesen 15 Punkten erstellst du professionelle Diagramme in Excel

Es ist also eher eine Kombination von verschiedenen Faktoren, als eine einziger, der ein gutes zu einem atemberaubenden Diagramm macht.

Nun aber genug der Worte, lassen wir die Diagramme sprechen.

Nicht vergessen, du kannst dir die Vorlagen für alle diese Diagramme hier herunterladen: Übungsdatei atemberaubende Diagramme

Es ist nicht nur so, dass du die Möglichkeit hast, dir die Datei herunterzulade, nein, du musst dir die Datei herunterladen 😊. Verwende die Diagramme und steigere dadurch dein Diagrammdesign innerhalb kürzester Zeit. So kannst du die größte Zeitersparnis aus deiner Arbeit herausholen.

Nicht nur du wirst davon profitieren, sondern alle die dadurch schneller und unkomplizierter an die gewünschte Information kommen. Daher los jetzt, nutze die Vorlagen und werde besser.

Speicher jene, die dir am besten gefallen als Vorlage ab und verwende sie immer wieder.

Du weißt nicht wie du diese Diagramme als Vorlage speicherst? Ganz einfach hier habe ich dir das im Detail beschrieben: 42 Tipps für 2020 zum effizienten Arbeiten in Excel

Nochmal in aller Kürze zusammengefasst.

Eine Vorlage für ein Diagramm erstellst du auf folgende Art:

  • Erstelle ein Diagramm nach deinen Wünschen.
  • Klicke mit der rechten Maustaste auf das Diagramm.
  • Wähle „Als Vorlage speichern…“
  • Bestimme den Speicherort. Ich würde aber empfehlen, den von Excel gewählten beizubehalten.
  • Wenn du das nächste Mal ein Diagramm einfügen möchtest, kannst du unter Diagramm einfügen –> Alle Diagramme –> Vorlagen deine erstellte Vorlage wählen.

Die von dir erstellten Vorlagen kannst du dann in all deinen Arbeitsmappen einsetzen.

Jetzt aber wirklich zum ersten professionellen Excel Diagramm.

So erstellst du ein Phasendiagramm

Als erstes professionelles und atemberaubendes Diagramm möchte ich dir das Phasendiagramm zeigen.

Das ist der einzige vernünftige Name, der mir für dieses Diagramm eingefallen ist.

Du kannst damit bestimmte Phasen oder Bereiche in einem Diagramm hervorheben.

z.B.: Urlaubszeiten, oder bestimmte Jahreszeiträume wie eine Winter- oder Sommersaison.

Dadurch ist es weit einfacher Faktoren, welche von Saisonalen Einflüssen abhängig sind, erkenntlich zu machen.

In unserem Beispiel können wir mit Hilfe eines Tricks beliebige Zeiträume innerhalb des Diagramms farblich hervorheben.

Diese Daten benötigst du dazu

Für jedes Diagramm benötigst du natürlich Daten. In unserem Fall benötigst du Datumswerte für die X-Achse, Temperaturwerte für die Y-Achse und eine weitere Spalte, mit der wir den gewünschten Bereich hervorheben.

Ich würde dir empfehlen alle Werte gleich in der richtigen Formatierung einzugeben, das erspart dir eine spätere Formatierung im Diagramm.

So sehen unsere Ausgansdaten aus:

So erstellst du das Diagramm

  • Markiere alle Daten inklusive der Überschriften und füge ein „Liniendiagramm“
  • In dem Dialogfeld „Diagrammtyp ändern“ wählst du „Kombi“ und definierst für deine Reihe, die die Werte für die Hervorhebung des Zeitbereiches enthält, den Diagrammtyp „Gruppierte Säulen“. Aktiviere zusätzlich die Checkbox für die Sekundärachse.
  • Vergib einen beschreibenden Titel, wenn nötig nutze auch Untertitel. Dazu gehst du folgendermaßen vor.
    1. Aktiviere den Titel.
    2. Ganz wichtig, gib jetzt deinen Text in der Formelleiste ein und nicht direkt im Titelfeld im Diagramm. Nur so kannst du eine neue Zeile für einen Untertitel erstellen. Du kannst mit der Tastenkombination ALT+ENTER in eine neue Zeile wechseln. Gib jetzt deinen Haupttitel in der ersten Zeile ein drücke ALT+ENTER und gib weitere beschreibende Texte in die nächste Zeile ein.
    3. In der Titelbearbeitung kannst du wie in einem Textfeld oder einer Zelle die Textformatierungen nutzen. Wechsle also zur Registerkarte Start und wähle „Links Bündig“
    4. Formatiere die erste Titelzeile in Größe 16 und „Fett“.
    5. Formatiere die anderen beiden Zeilen in Größe 10 und färbe wichtige oder beschreibende Wörter, wenn nötig in einer anderen Farbe ein. In unserem Beispiel das Wort „Durchschnittstemperatur“.
    6. Verschiebe anschließend den Titel an den linken oberen Rand.

TIPP: Du kannst neue Zeilen im Titel erzeugen, indem du den Text in der Formelleiste eingibst und mit ALT+ENTER eine neue Zeile erstellst. Das Funktioniert aber nur in der Formelleiste. Und leider nur bei der erstmaligen Erstellung.

  • Öffne das Formatierungsmenü. Mache dazu einen Doppelklick auf ein Diagrammelement oder aktiviere eines und drücke die Tastenkombination STRG+1
  • Markiere die Sekundäre Vertikale-Achse und wähle Beschriftung –> Ohne.
  • Definiere außerdem ein Maximum von 1.
  • Wähle die Primäre Vertikale-Achse und bestimme den Schnittpunkt der Horizontalen Achse beim Minimum. Es gibt keine Auswahl für das Minimum, du kannst nur den minimalen Wert durch eine Eingabe definieren.
  • Wähle nun noch für die Horizontale Achse einen Abstand der Hauptstriche von 2 Monate und schon sind die Achsen fertig formatiert.
  • Entferne die Legende
  • Wähle die Gitternetzlinien und wähle unter Füllung und Linien –> Linie –> Farbverlaufslinie anstelle Automatisch
  • Wähle die Reihe „Durchschnittstemperaturen“ und wähle eine dezente Farbe. Diese sollte zu der im Titel passen und im Idealfall dieselbe sein.
  • Wähle die Datenreihe für die Hinterlegung der Zeitbereiche und definiere die Reihenachsenüberlappung und die Abstandsbreite mit 0%.
  • Wähle eine Dezente Farbe für den Hintergrund, in unserem Fall ein helles Grau.

Und schon sind wir fertig. Die Farbgebung ist natürlich reine Geschmackssache, aber ich finde so schlecht sieht das Diagramm nicht aus.

Was macht dieses Diagramm so besonders?

Wir haben hier keinen geheimen Trick angewandt oder eine unbekannte Excel Einstellung aktiviert. Wir haben uns einfach an ein paar Design Richtlinien gehalten.

Welche das genau sind kannst du in diesem Artikel nachlesen: Mit diesen 15 Punkten erstellst du professionelle Diagramme in Excel

Die wichtigsten Punkte hier aber nochmal zusammengefasst

  • Der Hauptfokus des Diagrammes liegt auf der Präsentation der Daten ohne großes drum herum. Wie Bilder, Farben, usw.
  • Der Titel ist eindeutig und beschreibt exakt was auf dem Diagramm zu sehen ist. Die Verschiebung auf die Linke Seite lässt ihn noch professioneller aussehen.
  • Die verwendeten Farben sind schlicht und erblinden den Leser nicht.
  • Die Gitternetzlinien werden nach oben hin transparenter und treten somit weiter in den Hintergrund.
  • Die Achsen sind dezent und du erhältst Auskunft über die wichtigsten Daten.

Damit sind wir auch schon am Ende des ersten Diagrammes und wir gehen direkt zum nächsten.

So verwendest du Bilder in Diagrammen

Das nächste Stück in der Reihe atemberaubende Diagramme. Ist ein professionelles Diagramm mit einem Hintergrundbild.

Ja ich weiß, was du jetzt sagen wirst, „In dem Artikel Mit diesen 15 Punkten erstellst du professionelle Diagramme in Excel hast du gesagt, verwende keine Bilder in Diagrammen“.

Der Meinung bin ich noch immer, wenn es sich um so Verrücktheiten wie Hunde oder Katzenfotos handelt.

Aber dezente, Hintergrundbilder, die die Botschaft des Diagramms unterstützen, sehe ich durchaus als Bereicherung.

Sieh einfach selbst und Entscheide dann, ob es dir gefällt oder nicht.

Nicht vergessen, du kannst dir die Vorlagen für alle diese Diagramme hier herunterladen: Übungsdatei atemberaubende Diagramme

So erstellst du ein Diagramm mit einem Hintergrundbild

  • Markiere die Daten und füge ein „gruppierte Säulen“ Diagramm ein.
  • Ändere den Titel und verschiebe ihn an den linken oberen Rand. Wie du weitere Zeilen in den Titel einfügst, habe ich dir beim ersten Diagramm erklärt hier
  • Ändere die Schriftgröße der Untertitel auf 10 und des Titels auf 16 und formatiere die erste Zeile des Titels Fett.
  • Ändere die Farbe der beiden Untertitel. Diese sollen den späteren Farben der Datenreihen entsprechen, da wir sie als Legende verwenden.
  • Wähle die Gitternetzlinien und wähle unter Füllung und Linien –> Linie –> Farbverlaufslinie anstelle Automatisch
  • Entferne die Legende
  • Aktiviere die Datenreihe „Nettobezüge“ und definiere die Reihenachsenüberlappung mit 0% und die Abstandsbreite mit 70%.
  • Wähle die gleiche Farbe wie in der ersten Überschriftenzeile als Füllung und definiere einen dunkleren Rahmen mit einer Breite von 1 Pt.
  • Ändere den Diagrammtyp für die Datenreihe „Veränderung zum Vorjahr“ auf Punkt (XY).
  • Füge zu dieser Datenreihe die Datenbeschriftungen hinzu. Dazu aktivierst du die Datenreihe und aktivierst in den Diagrammelementen die Datenbeschriftung.
  • Wähle als Beschriftungsposition „Über“
  • Markiere die Sekundäre Vertikale-Achse und wähle Beschriftung –> Ohne.
  • Aktiviere die Datenreihe „Veränderung zum Vorjahr“ und wähle in der Einstellung „Markierungsoptionen“, „Integriert“ und die Größe 8.
  • Wähle eine Füllung und einen Rahmen passend zur Farbe der zugehörigen Überschrift.
  • Aktiviere nun das gesamte Diagramm und wähle als Füllung „keine Füllung“ damit das Diagramm Transparent wird.
  • Nun füge ein geeignetes Bild in Excel ein. Wähle dazu die Registerkarte Einfügen –> Illustrationen –> Bilder, um eine Bilddatei in deine Arbeitsmappe einzufügen.
  • Passe das Bild in der Größe an
  • Passe falls erforderlich die Transparenz des Bildes an, damit es nicht zu dominant ist.
  • Lege das Bild ganz in den Hintergrund. Indem du mit der rechten Maustaste auf das Bild klickst und „In den Hintergrund“ wählst.
  • Verschiebe das Bild hinter das Diagramm.
  • Abschließend gruppiere das Diagramm und das Bild zu einem Element. Damit du beim späteren Verschieben der beiden keine Probleme hast.

Was macht dieses Diagramm so besonders?

Die Punkte, die dieses Diagramm wieder zu etwas besonderem machen, und damit in den Kreis der atemberaubenden Diagramme erhebt, sind wieder einmal nichts besonders.

Hier die meiner Meinung nach auschlaggebenden Punkte.

  • Der Titel und das Bild passen zusammen. Wenn du aussagekräftige Bilder verwendest, kannst du theoretisch auch den Titel weglassen oder kürzen, die Bilder müssen aber wirklich eindeutig sein.
  • Die Daten stehen im Vordergrund, das Bild unterstützt sie nur.
  • Die Schriftfarbe im Titel entspricht der Farbe der Datenreihe und stellt somit einen Bezug zur Datenreihe her. Durch die farbige Zuordnung dient der Diagrammtitel gleichzeitig als Legende.
  • Die Gitternetzlinien werden nach oben hin transparenter und treten somit weiter in den Hintergrund.
  • Das Bild unterstützt die Botschaft und überragt nicht das gesamte Diagramm.

So hebst du wichtige Punkte für atemberaubende Diagramme hervor

Häufig kommt es vor, dass du gewisse Punkte oder Bereiche in einem Diagramm besonders hervorheben möchtest.

Das ist einerseits über den Einsatz von Farben möglich. Andererseits kannst du aber auch mit Hilfe von Formeln neue Datenreihen kreieren und so wichtige Punkte separat hervorheben.

Dazu nutzen wir die Möglichkeit, dass Datenpunkte mit dem Fehler #NV in einem Diagramm nicht angezeigt werden.

Allerdings müssen wir dadurch mit einer bedingten Formatierung dafür sorgen, dass Die Daten optisch etwas aufbereitet werden. Was ich damit meine, siehst du gleich.

In folgendem Beispiel sind die Maximal und Minimal Werte hervorgehoben. Genau so leicht kannst du jedoch auch andere Werte hervorheben wie Mittelwerte oder den Median. Dazu musst du nur die Formel anpassen.

Ich bin mir sicher, dass bekommst du allein hin. Falls nicht, dann melde dich einfach bei mir und wir finden gemeinsam eine Lösung.

Du kannst mich hier kontaktieren: Kontaktseite

Jetzt aber wieder zurück zum Diagramm.

TIPP: Zellen mit dem Fehler #NV werden in Diagrammen nicht angezeigt und können dazu genutzt werden, Lücken in Datenreihen zu erzeigen.

So integrierst du wichtige Punkte in deinem Diagramm

Bevor wir diesmal mit dem Diagramm beginnen, müssen wir unsere Daten noch etwas bearbeiten. Nur so schaffen wir es die Höchst- und Tiefstwerte aufgelistet zu bekommen.

Der Trick dahinter ist, mit den Höchst- und Tiefstwerten eigene Datenreihen zu erstellen, und diese dann in das Diagramm zu integrieren. So kannst du diese separat hervorheben.

Ein weiterer Vorteil ist, dass diese dynamisch sind und sich mit den Eingabedaten ändern.

Unsere Ausgangsdaten umfassen die Monatsumsätze für dreizehn Monate von zwei verschiedenen Produkten.

Ich möchte dir hierzu zwei Versionen vorstellen, einmal umfasst eine Datenreihe die Höchst- und Tiefstwerte einer Produktdatenreihe.

Bei der zweiten Version beinhaltet die Datenreihe beide Tiefst- oder beide Höchstwerte.

Das ermöglicht es dir entweder die beiden Datenreihen zu differenzieren oder die Höchst- und Tiefstwerte für atemberaubende Diagramme.

So muss du nur die Datenreihe formatieren und nicht jeden Datenpunkt einzeln.

  • Erstelle zwei weitere Spalten neben deinen Daten jeweils für die Höchst- und Tiefstwerte.
  • Füge nun in die erste Spalte folgende Formel ein.

=WENN(UND(N8=MAX([UMSATZ Produkt A]);N7<>MAX([UMSATZ Produkt A]));N8;WENN(UND(N8=MIN([UMSATZ Produkt A]);N7<>MIN([UMSATZ Produkt A]));N8;NV()))

  • Diese Formel überprüft ob die Zelle in der Zeile ein Maximum enthält oder ob die vorherige ein Maximum enthalten hat. Das ist notwendig, um nur ein Maximum in den Daten zu kennzeichnen.
  • Im weiteren Schritt führt die Formel dieselbe Prüfung für die Minimalen Werte durch und gibt dann den Minimalen Wert der Datenreihe wieder.
  • Kopiere die Formel in alle Zellen, in denen auch deine Datenreihen Werte enthält.
  • Und so sehen deine Daten jetzt aus:
  • Diese Daten führen auf Grund des enthaltenen Fehlers garantiert zu Verwirrungen bei einer späteren Präsentation. Daher müssen wir nun etwas tricksen, um nur die Höchst- und Tiefstwerte in unser Diagramm zu übertragen und gleichzeitig keine Fehler in unserer Tabelle anzuzeigen.
  • Das machen wir mit der Bedingten Formatierung. Markiere dazu die beiden Spalten mit den Höchst- und Tiefstwerten.
  • Füge folgende Formel in die erste Bedingung ein 

=WENN(UND(ISTFEHLER(P8);ISTUNGERADE(ZEILE(P8)));WAHR;FALSCH)

  • Wähle als Format die Schriftfarbe Weiß
  • Als zweite Bedingung füge folgende Formel ein und wähle als Schriftfarbe eine helles grau.

=WENN(UND(ISTFEHLER(P8);ISTGERADE(ZEILE(P8)));WAHR;FALSCH)

ACHTUNG: Diese Regeln gelten nur unter folgenden Bedingungen. Du hast erstens abwechselnde Zeilenfarben und deine Werte beginnen in einer Zelle mit gerader Zeilennummer. Ansonsten musst du die Regeln entsprechend anpassen. Wenn du dabei Hilfe brauchst, kontaktiere mich gerne hier: Kontaktseite

  • Jetzt sind die Daten soweit richtig aufbereitet und können zur Erstellung unseres Diagramms verwendet werden.

Ich hatte zuvor ja von zwei Versionen gesprochen, hier also die zweite:

Der einzige Unterschied zur vorherigen Version ist die andere Formel in den Spalten für die Höchst- und Tiefstwerte.

Denn diesmal wollen wir die Tiefstwerte in einer Datenreihe und die Höchstwerte in der anderen. So können wir für die Tiefstwerte ein Format wählen und für die Höchstwerte ein anderes.

Hier also die Formel für die Tiefstwerte:

=WENN(ISTFEHLER(WENN(UND(N34=MIN([UMSATZ Produkt A]);N33<>MIN([UMSATZ Produkt A]));N34;NV()));WENN(UND(O34=MIN([UMSATZ Produkt B]);O33<>MIN([UMSATZ Produkt B]));O34;NV());N34)

Und für die Höchstwerte:

=WENN(ISTFEHLER(WENN(UND(N34=MAX([UMSATZ Produkt A]);N33<>MAX([UMSATZ Produkt A]));N34;NV()));WENN(UND(O34=MAX([UMSATZ Produkt B]);O33<>MAX([UMSATZ Produkt B]));O34;NV());N34)

Jetzt kommen wir aber zu den interessanten Schritten wie du das professionelle Diagramm erstellen kannst.

So erstellst du das Diagramm

  • Markiere alle Daten
  • Füge ein „Liniendiagramm mit Datenpunkten“ ein
  • Wähle als Position für die Legende oben.
  • Ändere den Titel und verschiebe ihn an den linken oberen Rand. Wie du weitere Zeilen in den Titel einfügst, habe ich dir beim ersten Diagramm erklärt hier
  • Ändere die Schriftgröße der Untertitel auf 10 und des Titels auf 16 und formatiere den Titel „Fett“.
  • Wähle die Gitternetzlinien und wähle unter Füllung und Linien –> Linie –> Farbverlaufslinie anstelle Automatisch
  • Entferne die Beschriftung für die Hoch/Tief Werte aus der Legende.
  • Schiebe die Legende an den linken Rand des Diagramms.
  • Markiere die Datenreihe „Umsatz Produkt A“ und färbe sie in einer dezenten Farbe. In unserm Fall ein helles grau. Der Grund ist, dass der Fokus auf die Höchst- und Tiefstwerte gelegt werden soll und nicht auf die Datenreihe selbst.
  • Formatiere zusätzlich noch die Markierungen.
  • Wiederhole diese Schritte mit der zweiten Datenreihe „Umsatz Produkt B“, wähle aber eine andere Farbe, damit sich diese von der ersten Datenreihe abhebt. In unserem Beispiel ein dunkleres grau.
  • Formatiere die Vertikale Achse als Zahl ohne Dezimalstellen und wähle als weiters Format „Fett“.

Für die Horizontale Achse wähle das Zahlenformat „MMM.JJ“ vergiss nicht nach dem Eingeben des Formates die Schaltfläche „Hinzufügen“ zu bestätigen, ansonsten werden die Änderungen nicht übernommen.

  • Aktiviere die Datenreihe „HOCH/TIEF Produkt A“ und füge Datenbeschriftungen hinzu.
  • Wähle als Position der Beschriftung „Unter“.
  • Formatiere den Text als „Fett“.
  • Stelle die Größe der Markierung auf 8.
  • Wähle eine helle Füllung und lege einen dunkleren Rahmen fest.
  • Wiederhole die Schritte für die Datenreihe „HOCH/TIEF Produkt B“.
  • Füge jetzt noch ein Textfeld ein, zur Beschreibung des Umsatzanstieges zum Jahresbeginn. Und formatiere die Textfarbe gleich der Farbe der Datenreihe „HOCH/TIEF Produkt B“

TIPP: Markiere vor dem Einfügen des Textfeldes das Diagramm. Somit wird beim Verschieben des Diagramms ebenfalls das Textfeld mit verschoben.

Schon sind wir mit der Erstellung des Diagramms fertig.

Was macht dieses Diagramm so besonders?

Das Ausschlaggebende auch dieses Mal sind wieder die wesentlichen Designelemente wie etwa eine Beschreibender Titel, der Fokus liegt auf der Darstellung der Daten, andere Elemente treten in den Hintergrund.

Langsam erkennst du die Gemeinsamkeiten, die alle atemberaubende Diagramme verbindet. Dazu aber mehr am Ende des Artikels.

Erstmal hier als übersichtliche Liste die meiner Meinung wichtigsten Punkte für dieses professionelle und atemberaubende Diagramm:

  • Beschreibender und eindeutiger Titel und Untertitel.
  • Die Daten stehen im Vordergrund, vor allem die wichtigen Punkte, die wir hervorheben wollten.
  • Einzelne Punkte, die durch unsere Datenaufbereitung hervorgehoben wurden.
  • Die Gitternetzlinien werden nach oben hin transparenter und treten somit weiter in den Hintergrund.
  • Beschreibende Texte im Diagramm geben dem Leser wichtige Hinweise warum die Daten einen gewissen Verlauf nehmen.

So erstellst du ein Diagramm für einen Plan zu Ist Vergleich

Ich möchte mich hier nicht mit fremden Federn schmücken, das nächste Diagramm ist nicht von mir. Ursprünglich wurde es auf diesem Blog veröffentlicht.

Ich möchte dir hier aber die besten Informationen zur Verfügung stellen und das bedeutet, ich zeige dir immer wieder Inhalt die nicht von mir sind, solange sie dir helfen, schneller und effizienter in der Bearbeitung von Excel Dateien zu werden bin ich froh, dass ich dir helfen kann.

Der vielleicht einzige Nachteil ist, dass der oben beschriebene Blog in Englisch ist. Daher liste ich dir trotzdem die einzelnen Punkte nochmal in Deutsch auf.

Außerdem habe ich das Diagramm um ein paar nützliche Elemente ergänzt.

Aber vorher, hier ein Blick auf das Diagramm:

Geballtes Wissen an einem Ort

In meinem Blog findest du viele hilfreiche Artikel, die dir dabei helfen, dein Wissen aufs nächste Level zu heben. Ganz egal ob du nur nach einem einmaligen Problemlöser suchst oder ob du dauerhaft profitieren möchtest. In meinem Blog wirst du fündig.

Geballtes Wissen in einem Buch

Mit diesen hilfreichen Tipps kannst du in nur 17 Minuten, 90% der anderen Excel Nutzer übertrumpfen.

So bereitest du die Daten für atemberaubende Diagramme auf

Wir starten wieder bei der Datenaufbereitung. Angenommen wir haben PLAN- und IST-Werte.

  • Dann berechnen wir als erstes die Differenz zwischen IST und PLAN. Außerdem die Prozentuale Abweichung zu den PLAN-Werten also die eben berechnete Differenz dividiert durch den PLAN-Wert.
  • Erstelle eine Liste mit den Labels für die Abweichungen der Werte. Also beispielsweise zwei Daumen nach unten für Werte die mehr als 25% vom PLAN-Wert abweichen.
  • Füge die passenden Symbole ein. Dazu wähle Registerkarte Einfügen –> Gruppe Symbole –> Symbol. Wähle jetzt die Schriftart „Segoe UI Emoji“ und suche im unteren Drittel nach den passenden Symbolen und füge diese in deiner Gegenüberstellung ein.
  • Jetzt fügen wir drei weitere Spalten zu unseren Daten ein. Eine für die „Symbole“, eine für die „Beschriftung PLAN“ und eine für „Beschriftung IST“.
  • Als nächstes holen wir die richtigen Symbole mit einer SVERWEIS Funktion aus unserer „Übersetzungsliste“.
  • Diese Formel vergleicht die Prozentuale Abweichung mit den Prozentwerten in der Liste der Symbole und gibt das entsprechend Symbol aus.

ACHTUNG: In der Formel ist mit dem letzten Argument eine ungefähre Übereinstimmung definiert. Das bedeutet sie gibt den kleineren Wert zurück. Also bei -26% ist das Symbol für den kleiner Wert die beiden Daumen nach unten von -100%. Mehr zu genauer und ungefährer Übereinstimmung erfährst du in diesem Artikel: SVERWEIS

  • Nun fehlen noch die Formeln in den Spalten „Beschriftung PLAN“ und „Beschriftung IST“. Fügen dazu folgende Formel in der Spalte „Beschriftung PLAN“ ein.

=WENN([@[DIF %]]<0;[@Symbol]&ZEICHEN(10)&TEXT(ABS([@[DIF %]]);“0%„);““)

  • Und in der Spalte „Beschriftung IST“, die folgende:

    Diese Formeln bestimmen, ob die Differenz größer oder kleiner 0 ist und verkettet dann die Symbole erst mit einem Zeilenwechsel (&Zeichen(10)&) und danach mit der Prozentualen Abweichung als Text.

    Jetzt fehlt nur noch eine kleine Formel für einen erklärenden Text im Diagramm und die sieht folgendermaßen aus:

=WENN([@[DIF %]]>=0;[@Symbol]&ZEICHEN(10)&TEXT(ABS([@[DIF %]]);“0%„);““)

Das Problem mit den Textfeldern ist, dass du zwar auf den Inhalt einer Zelle verweisen kannst, aber du kannst keine Formeln ähnlich dem Diagrammtitel verwenden, daher müssen wir den Text vorher aufbereiten. Diese Formel packt die Prozentuale Abweichung aus dem Anfangs- und Endwert der Datenreihe und steckt sie in einen Text.

=“Im Jahr 2019 konnte ein Umsatzwachstum von „&TEXT((O15O4)/O4;“0,00%„)&“ erzielt werden.

Somit haben wir alle notwendigen Daten für das Diagramm aufbereitet und können mit der Erstellung starten.

So erstellst du das Diagramm

  • Markiere die Spalten „Monat“, „PLAN“ und „IST“ und füge ein „Gruppierte Säulen Diagramm“
  • Ändere den Diagrammtitel und verschiebe ihn an die linke obere Ecke.
  • Formatiere die letzte Zeile in einer Farbe deiner Wahl, passend zu der Umsatzsteigerung.
  • Öffne die „weitere Optionen“ für die Legende und wähle als Position „oben“ und entferne den Haken bei „Legende ohne Überlappung des Diagramms anzeigen“.
  • Füge die Reihen „PLAN“ und „IST“ nochmal ein. Ja richtig gehört, füge sie nochmal ein. Gehe dazu auf Registerkarte Diagrammentwurf –> Daten –> Daten auswählen in dem Dialogfeld „Datenquelle auswählen“ klicke auf die Schaltfläche „Hinzufügen“ und wähle die Datenreihen nach einander aus. Benenne die Datenreihen, um sie von den zuvor eingefügten zu unterscheiden. Beispielsweise „PLAN Abweichung“ und „IST Abweichung“.
  • Ändere den Diagrammtyp der beiden erneut eingefügten Datenreihen auf Linien. Wähle dazu Registerkarte Diagrammentwurf –> Typ –> Diagrammtyp ändern. Im folgenden Dialogfeld kannst du dann die Diagrammtypen auf „Linie“ ändern.
  • Markiere eine Linie und aktiviere die Checkbox bei „Pos./Neg. Abweichung“
  • Markiere die gerade eingefügten Abweichungsbalken und formatiere sie in einer anderen Farbe. Idealerweise Rot für die negativen Abweichungen und Grün für die Positiven. Ich habe zusätzlich noch einen grauen Rahmen gewählt, ich finde, dadurch passen sich die Balken später besser in das Diagramm ein
  • Markiere eine der Reihen „PLAN“ oder „IST“. Öffne mit der Tastenkombination STRG+1 das Formatierungs-Menü.
  • Definiere für die Reihenachsenüberlappung 0% und für die Abstandsbreite 70%.
  • Wähle eine Linie und definiere als „Abstandsbreite“ 150%. Damit veränderst du die Breite der Abweichungsbalken.
  • Wähle für beide Linien als Füllung, „keine Linie“.
  • Markiere wieder der Reihe nach die Datenbalken und wähle eine entsprechende Füllfarbe. In diesem Beispiel habe ich mich für grau entschieden.
  • Lösche die beiden Einträge für die Linien-Datenreihen aus der Legende. Dazu klicke 2 mal auf die jeweiligen Einträge, die gelöscht werden sollen, so kannst du sie markieren. Wenn du nur einmal klickst, wählst du die gesamte Legende an.
  • Verschiebe die Legende etwas nach unten ins Diagramm.
  • Formatiere die Vertikale Achse als Währung ohne Kommastellen und Schriftart „Fett“.
  • Formatiere die Horizontale Achse „Fett“.
  • Wähle über das Menü „Diagrammbereich formatieren“ die Datenreihe „PLAN Abweichung“ und „IST Abweichung“ nacheinander aus und füge eine Datenbeschriftung hinzu.
  • Markiere die Datenbeschriftung für die Datenreihe „PLAN Abweichung“ und definiere als Beschriftungsoption „Werte aus Zellen“ und wähle die Werte aus der Spalte „Beschriftung PLAN“. Und wähle als Beschriftungsposition „Über“. Entferne den Haken bei der Checkbox „Wert“. Setze die Schriftgröße außerdem auf 11pt.
  • Wiederhole das für die Datenreihe „PLAN Abweichung“.
  • Wähle die Gitternetzlinien und wähle unter Füllung und Linien –> Linie –> Farbverlaufslinie anstelle Automatisch
  • Und weil es so schön war, fügen wir die Daten für den IST Umsatz noch einmal als Datenreihe ein. Benennen diese als „IST-Umsatz“, formatieren diese als Linie und wählen Sekundäre Achse.
  • In den Achsoptionen setzen wir die Grenzen auf Minimum 15.000 und Maximum auf 100.000.
  • Wir definieren in der Beschriftungsposition „Ohne“.
  • Jetzt entferne noch den Legendenwert für die gerade erstellte Datenreihe.
  • Füge jetzt noch eine TextBox in das Diagramm. Nicht vergessen das Diagramm dabei zu markieren.
  • Formatiere die TextBox mit weißem Hintergrund.
  • Und referenziere im letzten Schritt bei markierter TextBox in der Formelleiste auf die Zelle mit dem Erklärenden Text. Dazu gibst du ein = ein und klickst dann auf die Zelle. Und wähle als Schriftfarbe die gleiche wie in der Unterüberschrift

Und fertig ist das vierte Diagramm in diesem Teil der Artikelserie „Professionelle- und Atemberaubende Diagramme, die du unbedingt kopieren musst“.

Bevor wir jetzt zu einem Fazit über alle Diagramme kommen und was sie zu professionellen und atemberaubenden Diagrammen macht, hier noch die wichtigsten Punkte für dieses Diagramm.

Was macht dieses Diagramm so besonders?

  • Beschreibender und eindeutiger Titel und Untertitel.
  • Der Fokus des Diagramms liegt auf den Abweichungen und nicht auf den PLAN und IST Werten.
  • Durch den Einsatz klarer und verständlicher Symbole muss der Leser die Prozentwerte nicht miteinander vergleichen, um einen Eindruck des Einzelwertes zu den Gesamtwerten zu erhalten.
  • Die Gitternetzlinien werden nach oben hin transparenter und treten somit weiter in den Hintergrund.
  • Ein Beschreibender Text im Diagramm gibt Aufschluss über die zusätzliche Datenreihe und über den Gesamtverlauf des Umsatzes.

Hier nochmal der Link zum Download der Übungsdatei, falls du sie noch immer nicht heruntergeladen hast. Übungsdatei atemberaubende Diagramme

Fazit, was haben alle professionellen und atemberaubende Diagramme nun gemeinsam?

Nun haben wir gemeinsam 4 verschiede Diagramme erstellt, die dir dabei helfen sollen effizienter und schneller die Aufgabenstellungen in deinem Alltag mit Excel abzuarbeiten.

Du kannst, ja du sollst sogar diese Vorlagen verwenden, wenn es nötig ist.

Oft passen diese aber in der Situation gerade nicht oder sind vielleicht zu simpel oder gar zu aufwändig.

Daher wäre es viel wichtiger, aus diesen ersten 4 Diagrammen die wichtigsten Punkte, die diese Diagramme zu professionellen, atemberaubenden Diagrammen machen zu analysieren. Diese kannst du zukünftig dann in all deinen selbst erstellten Diagrammen einsetzen.

Also, was ist es, dass all diese atemberaubende Diagramme gemeinsame haben?

  • Der Hauptfokus des Diagrammes liegt auf der Präsentation der Daten.
  • Der Zweck des Diagramms ist ohne weitere Erläuterung durch den Titel erkennbar.
  • Der Titel ist eindeutig und beschreibt exakt was auf dem Diagramm zu sehen ist.
  • Schlichte Farben überfordern den Leser nicht und sind nicht zu aggressiv.
  • Die Gitternetzlinien werden nach oben hin transparenter und treten somit weiter in den Hintergrund.
  • Die Achsen sind dezent und du erhältst Auskunft über die wichtigsten Daten.
  • Die Daten oder das Ergebnis, dass uns das Diagramm präsentieren möchte werden durch andere Elemente wie Farben oder Zusatztexte unterstützt, stehen aber trotzdem noch immer in Vordergrund.
  • Mit der Farbwahl der Titel und Untertitel kann eine Verbindung zu den Diagrammelementen hergestellt werden und erübrigt so eine Legende oder weitere Beschreibungen.
  • Beschreibende Texte im Diagramm geben dem Leser wichtige Hinweise warum die Daten einen gewissen Verlauf nehmen oder was fort zu sehen ist.
  • Symbole in Diagrammen erleichtern dem Leser wesentliche Informationen aufzunehmen ohne Zahlen zu vergleichen.

Auf diese Elemente kannst du die Diagramme herunterbrechen und wenn du diese Richtlinien in anderen Diagrammen umsetzt, dann machst du auf alle Fälle nichts falsch. Und erstellst atemberaubende Diagramme.

Weiter Tipps für professionelle Diagramme, findest du in folgendem Artikel: Mit diesen 15 Punkten erstellst du professionelle Diagramme in Excel

Wie geht’s weiter

Mit diesen Diagrammen ausgestattet, kanns du bestimmt so einiges Staunen bei den Nutzern deiner Dateien erzeugen.

Aber das war noch lange nicht alles.

Es wird noch besser, im nächsten Artikel dieser Reihe zeige ich dir weitere atemberaubende Diagramme und wie du diese erstellst.

Klicke jetzt auf den folgenden Link und lerne Diagramme wie dieses kennen:

Professionelle- und Atemberaubende Diagramme, die du unbedingt kopieren solltest Teil 2

 

Ich verschicke hin und wieder nützliche Tipps und Tricks rund um Excel per E-Mail. Wenn du diese nicht verpassen möchtest, dann trag dich doch in meinen kostenlosen Newsletter ein. Du kannst dich hier eintragen.

Als kleines Dankeschön erhältst du ein eBook mit 17 nützlichen Tipps, mit denen du in kurzer Zeit dein Excel Können auf den nächsten Level bringst.

Den kostenlosen Newsletter und das Geschenk findest du hier.

Du kannst dich jederzeit auch wieder austragen.

Dein Michael, alias Doktor-Excel der smarte Excel Problem Löser

PS.: Bevor du gehst, schau dir doch noch diese Diagramm an, dass ist der Wahnsinn: Tour de France Diagramm

PPS.: Vergiss nicht, solltest du Probleme mit oder Fragen zu Excel haben, schreib mir eine Nachricht und wir lösen sie gemeinsam. Hier kannst du mich kontaktieren.

Geballtes Wissen an einem Ort

In meinem Blog findest du viele hilfreiche Artikel, die dir dabei helfen, dein Wissen aufs nächste Level zu heben. Ganz egal ob du nur nach einem einmaligen Problemlöser suchst oder ob du dauerhaft profitieren möchtest. In meinem Blog wirst du fündig.

Geballtes Wissen in einem Buch

Mit diesen hilfreichen Tipps kannst du in nur 17 Minuten, 90% der anderen Excel Nutzer übertrumpfen.

Doktor Excel

Doktor Excel

Heißt eigentlich Michael und arbeitet seit über 10 Jahren privat und beruflich mit Excel. Er hat dabei viele Zeitsparende Arbeitsweisen kennen gelernt und teilweise selbst entwickelt.

Hier findest du seine Geschichte: Wer ist dieser Doktor Excel und was hat ein Arzt mit Excel zu tun?

Du kannst ihm auch jederzeit über die Kontakseite eine Nachricht zukommen lassen.