Mit Pivot Tabellen kannst du deine Arbeit enorm beschleunigen und so, sehr viel Zeit sparen. In dieser Schritt-für-Schritt Anleitung lernst du wie du Pivot Tabellen erstellst und am effizientesten einsetzt.

Zuvor möchte ich dir jedoch noch zeigen, was eine Pivot Tabelle ist und worauf du beim Einsatz achten solltest.

Pivot Tabellen sind eine der mächtigsten Werkzeuge in Excel.

Selbst ohne Vorkenntnisse und ohne Formelkenntnisse lassen sich so Daten schnell und einfach analysieren.

Du kannst mit nur wenigen Klicks, deine Daten zerstückeln und neu zusammensetzen und so alle nur erdenklichen Analysen durchführen.

Der größte Vorteil dabei liegt in der enormen Zeitersparnis und der einfachen Anwendung.

Bereits mit sehr geringem Aufwand können dadurch professionelle und beeindruckende Reports erstellt werden, die alle Fragen, die an die Daten gestellt werden, beantworten können.

Trotz ihrer Einfachheit können auch komplexe Fragen mit Hilfe der vorliegenden Daten und Pivot Tabellen beantwortet werden.

Ich kann dir nur ans Herz legen, dich mit Ihnen auseinander zu setzen um dadurch noch effektiver in deiner Datenauswertung zu werden.

Wenn du bisher Pivot Tabellen noch nicht genutzt hast, bietet dir dieser Artikel eine Einführung in das Thema und soll dir alle Vorteile und die Anwendung näherbringen und dir zeigen, wie einfach es mit Pivot Tabellen ist, umfassende Auswertungen deiner Daten zu erstellen.

Am Ende des zweiten Teils habe ich dann noch eine Schritt-für-Schritt Anleitung zur Erstellung einer Pivot Auswertung egal welcher Daten. Damit bist du für den Anfang bestens gerüstet und vermeidest unnötige Fehler.

Den zweiten Teil findest du, wenn du diesem Link folgst: Mit dieser Schritt-für-Schritt Anleitung gelingt dir jede Pivot Tabelle Teil 2

Pivot Tabellen können deine Effektivität gravierend steigern und daher solltest du dich näher damit beschäftigen.

Leider meiden viele noch dieses großartige Feature von Excel, weil sie denken, es sei zu kompliziert. Dieses Vorurteil möchte ich mit diesem Artikel beseitigen und dir zeigen, welchen positiven Einfluss eine Excel Pivot Tabelle auf deine Arbeit haben kann.

Der Beste Weg eine Pivot Tabelle zu verstehen, ist eine zu sehen. Aus diesem Grund habe ich für dich wieder eine kostenlose Datei, die du dir herunterladen kannst. In dieser Datei findest du hilfreiche Anleitungen und Übungen, um das Gelernte noch weiter zu vertiefen.

Excel Pivot Tabelle Übungsdatei

Was ist eine Pivot Tabelle?

Eine Pivot Tabelle ist ein dynamischer Report, der mittels der Ausgangsdaten erstellt wird.

Die Ausgangsdaten können sich im Arbeitsblatt oder einer externen Quelle befinden.

Sie bündelt Daten so zu sagen und stellt diese auf unterschiedliche Art und Weise dar. Dabei werden die Daten aus der ursprünglichen Quelle nicht verändert da diese nur abgefragt und ausgewertet werden.

Eine Pivot Tabelle kann dir dabei helfen, schier endlose Zeilen und Spalten an Daten in eine übersichtliche präsentable Form zu bringen und das so schnell und einfach, dass du beeindruckt sein wirst.

Dazu musst du keine besonderen Kenntnisse besitzen oder Formeln beherrschen.

Die Erstellung und die Arbeit mit Pivot Tabellen ist einfach und leicht zu erlernen.

Das Schöne daran ist, dass du deine Daten sehr zeitsparend immer wieder neu anordnen und verschieden auswerten kannst, um sie so in der Tiefe zu analysieren.

Dabei darfst du Pivot Tabellen nicht mit echten Excel Tabellen verwechseln. Wenn du mehr zu echten Excel Tabellen lernen möchtest, dann solltest du diesen Artikel lesen.

Alle Vorteile einer Excel Tabelle und warum du sie einsetzen solltest

Eine Pivot Tabelle und eine Excel Tabelle unterscheiden sich in vielen Punkten, der gravierendste aber ist, dass eine Pivot Tabelle nur ein Bericht ist und eine Excel Tabelle ist meist die Datenquelle einer Pivot Tabelle.

Bestandteile einer Pivot Tabelle

Der Aufbau einer Pivot Tabelle ist eigentlich sehr simpel und kann mit einer Excel Tabelle verglichen werden.

Jedoch gibt es einige Elemente, die es so in keiner anderen Funktion von Excel gibt.

Hier eine erste Übersicht einer vollständigen Pivot Tabelle mit Pivot Diagramm.

Bestandteile einer Pivot Tabelle

Das Ganze sieht jedoch erst im Endausbau so aus, wenn du eine neue Pivot Tabelle erstellst, erhältst du folgende Ansicht:

Bestandteile einer Pivot Tabelle

Links im Bild erkennst du die Leere Pivot Tabelle. Rechts siehst du wieder die Feldliste und du erkennst zwei neue Registerkarten „PivotTable-Analyse“ und „Entwurf“.

Hier nochmal etwas detaillierter:

Bestandteile einer Pivot Tabelle

Dazu dienen die einzelnen Elemente

  • Pivot Tabelle

Hier werden die von dir gewählten Daten in der Kombination, die du bestimmt hast, angezeigt.

Sie besteht aus Wertfeldern, Spaltenfeldern und Zeilenfeldern.

Bei der Arbeit mit Pivot Tabellen spricht man nicht mehr von Spalten und Zeilen, sondern von Zeilenfeldern und Spaltenfeldern.

  • Name der Wertfelder/ der Titel

Du kannst deiner Pivot Tabelle einen eigenen Titel vergeben, wenn du so willst. Standardmäßig wird die Art der Zusammenfassung (Summe, Anzahl, …) plus der Name des Feldes gewählt. Wenn du das ändern möchtest, klickst du mit der rechten Maustaste auf das Feld, wählst „Wertfeldeinstellungen“ und vergibst in dem Dialogfeld einen anderen Namen. Diesen Namen musst du leider jedes Mal ändern, wenn du die Art der Zusammenfassung änderst.

  • Wertfelder

Enthalten die Zahlenwerte der Pivot Tabelle. Egal ob es sich dabei um eine Summe eine Anzahl oder einen Mittelwert von Feldern handelt. Jedes Feld kann ein Wertfeld werden.

  • Zeilenfelder

Schlüsseln ein Wertfeld weiter auf und geben mehr Einblick in die Daten. Jedes Feld kann ein Zeilenfeld sein.

  • Spaltenfelder

Dadurch wird das Wertfeld noch weiter aufgegliedert und gibt damit noch mehr Details der Daten preis.

  • Feldliste

In der Feldliste kannst du Felder verwalten. Dort werden außerdem alle Felder deiner Daten aufgelistet.

Über die Feldliste bestimmst du, welche Werte wo angezeigt werden, so kannst du durch einfaches Ziehen und Ablegen von Feldern das Aussehen und die Analyse ändern.

Du kannst auch mehrere Felder einem Bereich zuordnen und so deine Analysen vertiefen. Dazu aber später mehr.

Du kannst das Layout der Feldliste mit Hilfe der Extras ändern.

  • Filter und Schaltflächen

Mit Hilfe der Filter und Schaltflächen kannst du deine Daten Filtern oder Sortieren und die Gruppierungen erweitern.

  • Datenschnitte

Ermöglichen es dir, deine Pivot Tabelle auf einfache Weise zu filtern. Wie du die Datenschnitte einfügst und verwendest finden wir später heraus.

  • Ergebniszeilen und -spalten

Hier werden die Ergebnisse der gewählten Berechnungen, die du in den Wertfeldeinstellungen getroffen hast, angezeigt. Es handelt sich dabei auch um Wertfelder. Diese werden natürlich nach Zeilenfeldern und Spaltenfeldern aufgeteilt. Eine Anleitung zu den Wertfeldeinstellungen findest du in dem Artikel Felder einer Pivot Tabelle anpassen

Lade dir am besten die Übungsdatei herunter, dort findest du die einzelnen Elemente nochmal im Detail erklärt und kannst gleich damit herumspielen und dein Können überprüfen.

Die Übungsdatei kannst du dir hier herunterladen: Übungsdatei Pivot Tabelle für Anfänger

Eine Pivot Tabelle erstellen und mit Ihr arbeiten

Kommen wir nun zum interessanten Teil und lernen, wie du Pivot Tabellen erstellen kannst.

Daten vorbereiten

Einer der wichtigsten Punkte bei der Arbeit mit Pivot Tabellen ist die Vorbereitung der Daten. Wenn du die Ausgangsdaten entsprechend aufbereitest, vermeidest du Fehler und bist in deiner Arbeit um ein Vielfaches effizienter.

Dabei musst du folgende Punkte beachten:

  • Spaltenüberschriften sind Pflicht

Vergewissere dich, dass alle Spalten deiner Daten Überschriften haben.

  • Es dürfen keine Lücken im Datensatz enthalten sein

Leere Zeilen oder Spalten führen zu einem (Leer) Ergebnis in der Pivot Tabelle

  • Deine Daten sollten keine doppelten Zeilen oder Spalten enthalten

Doppelte Werte verfälschen die Auswertungen

  • Es dürfen keine Zwischensummen vorhanden sein

Zwischensummen führen auch zu falschen Ergebnissen

  • Es darf keine verbundenen Zellen geben

Diese führen ebenfalls zu falschen oder unvollständigen Auswertungen

TIPP: Erstelle aus deinen Daten vorher eine Tabelle, das erleichtert dir die Arbeit im Nachgang erheblich. Auch die Aktualisierung wird im späteren Verlauf um ein Vielfaches einfacher.

Pivot Tabelle einfügen

Wenn du deine Daten entsprechend vorbereitet hast, kann die Pivot Tabelle erstellt werden.

  1. Markiere dazu eine beliebige Zelle innerhalb deiner Daten.
  2. Wähle Registerkarte Einfügen –> Gruppe Tabelle –> PivotTable oder Empfohlene PivotTables
  3. Im folgenden Dialogfeld kannst du nochmal den Datenbereich überprüfen und wählen, ob die Pivot Tabelle in einem neuen Arbeitsblatt oder im aktuellen erstellt werden soll. Wir wählen das aktuelle Arbeitsblatt und definieren darüber hinaus noch das Ziel, an dem die Pivot Tabelle eingefügt werden soll.

Damit ist unsere Pivot Tabelle auch schon erstellt und fertig zum Einsatz.

Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, eine Pivot Tabelle einzufügen. Wenn deine Ausgangsdaten eine Excel Tabelle sind, kannst du über die Registerkarte Tabellenentwurf den Punkt „Mit PivotTable zusammenfassen“ in der Gruppe Tools wählen, dann wird ebenfalls eine Pivot Tabelle erstellt.

Vielleicht noch kurz zu ein paar Einstellungen im Dialogfeld „PivotTable erstellen“.

Du kannst nicht nur die Daten in deinem Arbeitsblatt als Ausgangsdaten verwenden, sondern auch externe Daten oder ein bestehendes Datenmodel. Das behandeln wir aber in einem eigenen Artikel, den du hier findest: Datenquellen für Pivot Tabellen

Es ist auch möglich zu wählen, ob du die Pivot Tabelle in ein neues Arbeitsblatt oder in ein bestehendes einfügen möchtest. Wenn du ein neues Arbeitsblatt wählst, dann wird die Pivot Tabelle links neben dem aktuellen Arbeitsblatt eingefügt.

Als letzte Möglichkeit kannst du noch bestimmen, ob du die aktuelle Pivot Tabelle dem Datenmodell hinzufügen möchtest oder nicht, dazu aber auch in einem anderen Artikel mehr: Datenquellen für Pivot Tabellen

Kümmern wir uns nun darum, Die Pivot Tabelle zum Leben zu erwecken und mit Feldern zu befüllen.

Felder erstellen und hinzufügen

Im oberen Bereich der Feldliste findest du alle Felder der Pivot Tabelle aufgelistet.

Du fügst Felder einem Bereich (Spalte, Zeile, Wert, Filter) hinzu indem du mit der rechten Maustaste auf das entsprechende Feld klickst und den Bereich wählst oder indem du die Felder in die jeweiligen Bereiche ziehst und ablegst.

TIPP: Als kleinen Hinweis für zukünftige Pivot Tabellen kann ich dir mitgeben, dass du immer erst das Wertefeld befüllen solltest, so kannst du deine Pivot Tabelle Stück-für-Stück aufbauen, ohne den Überblick zu verlieren.

Wir müssen uns die Frage stellen, was genau wir auswerten möchten. In unserem Fall würde es sich anbieten, die Kosten für das Tanken je Tankstelle und je Monat aufzuschlüsseln.

Füge also in den Bereich Werte das Feld Kosten ein.

In den Bereich Zeile legen wir das Feld Tankstelle und in den Bereich Spalte legen wir das Feld Datum.

Jetzt erkennst du zwei Dinge.

Erstens, du siehst wie sich mit dem zuweisen weiterer Felder immer mehr Details zeigen. Im ersten Schritt hast du die Kosten je Tankstelle aufgeteilt und mit dem hinzufügen der Spaltenfelder auch noch nach Monaten.

Und da erkennst du auch schon den zweiten Punkt, die Spaltenfelder wurden automatisch zu Monaten gruppiert was eine noch bessere Übersicht gewährleistet. Mehr zum Thema gruppieren von Daten im Abschnitt Gruppieren von Daten

Damit ist unsere Pivot Tabelle auch schon erstellt und wir können aus diesem Report ablesen, welche Summe an welcher Tankstelle in welchem Monat bezahlt wurde.

Die fertig erstellte Pivot Tabelle

Was wenn wir aber einen Fehler gemacht habe oder unsere Auswertung nicht dem entspricht, was wir haben wollen. Na ganz einfach, wir ändern die Felder nachträglich.

Felder ändern

Das möchte ich dir wieder anhand eines Beispiels erklären.

Diesmal möchte ich wissen, wie oft an jeder Tankstelle pro Monat getankt wurde und wie viele Liter. Das ist schon etwas schwieriger, aber ich bin mir sicher, du schaffst das.

Wir brauchen dazu auch keine neue Pivot Tabelle erstellen, wir ändern einfach die bestehende.

Als erstes wieder die Wertefelder.

Wir möchte herausfinden wie oft an jeder Tankstelle getankt wurde und wie viele Liter getankt wurden.

Die getankten Liter sind kein Problem, wir ziehen einfach das Feld „getankte Liter“ in den Bereich „Werte“.

Jedoch was machen wir mit der Häufigkeit der Tankstellen. Dazu ein kleiner Tipp.

TIPP: Wenn du ein Feld ohne Werte in den Werte Bereich ziehst, dann wird die Anzahl der unterschiedlichen Daten darin gebildet.

Also ziehen wir auch das Feld „Tankstelle“ in den Bereich „Werte“.

Dazu genügt es, wenn du das Feld aus dem Bereich „Zeilen“ verschiebst. Ziehe es dazu einfach mit der Maus aus dem Bereich in einen anderen oder klicke auf den Peil neben jedem Feld und wähle den Bereich, in den du es verschieben möchtest.

Jetzt haben wir ein ziemliches Durcheinander aber keine Sorge, wir bringen gleich wieder Ordnung in unsere Pivot Tabelle.

Felder einer Pivot Tabelle entfernen

Als letzten Schritt in dem Bereich „Werte“ werfen wir nämlich noch die Kosten raus.

Ziehe das Feld dazu einfach aus dem Bereich in das Arbeitsblatt, und lasse die Maustaste los. Dann wird das Feld entfernt. Alternativ kannst du wieder über das Dropdown Menü die Option „Feld entfernen“ wählen.

Der Werte Bereich ist soweit fertig. Was wir noch ändern müssen, ist der Bereich „Spalten“ und „Zeilen“.

Entferne dazu die Felder „Datum“ und „Monat“ aus dem Bereich „Spalten“.

Füge als nächstes in den Bereich „Zeilen“ das Feld „ Datum“ ein.

Sehr gut, da hast du ja einiges geschafft. Gönn dir eine Pause und genieße deine Arbeit.

…..

Schluss mit dem Faulenzen, du bist hier, um etwas zu lernen also zurück an die Arbeit 😊.

Wir wollen doch wissen, wie oft und wie viele Liter je Monat und je Tankstelle getankt wurde.

Also müssen wir das Feld Tankstelle auch in den Bereich „Zeilen“ schieben.

ACHTUNG: Wenn du ein Feld in mehreren Bereichen einsetzen willst, dann musst du es erneut aus der Feldübersicht ziehen. Wenn du es aus einem bestehenden Bereich nimmst, dann würdest du es nur verschieben. Außerdem ist es nicht möglich, die gleichen Felder im Bereich „Zeilen“ und im Bereich „Spalten“ einzusetzen.

Das sieht aber nicht sehr übersichtlich aus.

Felder einer Pivot Tabelle anordnen

Dagegen können wir etwas unternehmen. Ziehe das Feld „Tankstelle“ einfach über das Feld „Datum“ im Bereich „Zeilen“. Oder wähle in dem Dropdown Menü „Nach Oben“ oder „Nach unten„. Damit ordnest du die Felder neu an und kannst so eine Art „Hierarchie“ erstellen mit den Haupt-Zeilenfeldern oben und den anderen darunter angeordnet.

Felder verschieben für detaillierte Pivot Tabellen)

Durch das hinzufügen weiterer Felder in den Zeilen- oder Spaltenbereichen, kannst du die Wertfelder nochmal weiter aufteilen und dir so mehr Details anzeigen lassen.

Mit der so erstellten Pivot Tabelle lassen sich die Fragen nach der Häufigkeit je Tankstelle und der getankten Liter einfach beantworten.

Die fertige Pivot Tabelle

Mit ein wenig Übung schaffst du diese Änderung in nur wenigen Sekunden. Was dir erneut zeigt, wie einfach es ist, auch komplexe Auswertungen mit Hilfe einer Pivot Tabelle zu erstellen.

Stell dir vor, du müsstest diese Analyse mit Formeln umsetzen, das würde erheblich mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Darüber hinaus lassen sich noch viele weitere Änderungen an Feldern vornehmen. Wenn dich das interessiert, dann solltest du unbedingt meinen Artikel dazu lesen, folge dazu einfach dem Link. Felder einer Pivot Tabelle anpassen

Gruppieren von Daten 

Beim Einfügen von Datumswerten hast du es ja bereits erlebt, dass Excel diese automatisch nach Monaten gruppiert.

Diese Gruppierung kannst du jedoch mit jedem beliebigen Feld vornehmen solange es eine Sinnvolle Möglichkeit gibt.

Eine der häufigsten Anwendung findet zwar die Gruppierung von Datumswerten, du kannst aber auch Zahlenwerte zu bestimmten Bereichen zusammenfassen.

Klicke dazu in der Pivot Tabelle mit der rechten Maustaste auf ein Zeilen- oder Spaltenfeld, welches du gruppieren möchtest und wähle „Gruppieren…

Je nachdem, um welche Werte es sich handelt, erhälts du im Anschluss ein anderes Dialogfeld, in dem Bild unten siehst du links das Dialogfeld für Datumswerte und rechts das für Zahlenwerte.

Gruppieren in einer Pivot Tabelle

Du kannst jeweils einen Start und Endwert einstellen mit denen du gruppieren möchtest. Bei Datumswerten kannst du zusätzlich noch einstellen mit welchem Zeitintervall du gruppieren möchtest.

Das Clustert deine Daten zusätzlich, dadurch erhältst du mehr Überblick über sie.

Du kannst Zeilen- oder Spaltenfelder auch beliebig gruppieren, indem du die einzelnen Einträge markierst und dann mit der rechten Maustaste auf einen markierten Eintrag klickst und „Gruppieren“ wählst.

Wenn du auf diese Weise eine Benutzerdefinierte Gruppierung erzeugst, erhälts du immer ein weiteres Feld in dem Bereich, indem du gerade gruppiert hast.

Wenn du anschließend das ursprüngliche Feld entfernst, dann hast du eine neue Information in deinen Daten geschaffen, die es so bisher nicht gegeben hat.

Genau dieser Ablauf wird in Übung 2 der Übungsbeispiele behandelt, welche du dir hier mit vielen weiteren Übungsbeispielen herunter laden kannst: Übungsbeispiele Pivot Tabelle Doktor Excel

Filtern von Daten

Es gibt vier „Hauptmöglichkeiten“ deine Pivot Tabelle zu filtern.

Das sind einmal die Schaltfläche Filter und Sortieren (Der kleine Button in der rechten Ecke der Zelle der Überschriftenzeile) dann über den Einsatz von Datenschnitten, als drittes gibt es dann noch den Bereich Filter und zusätzlich noch die Möglichkeit, über eine Zeitachse zu filtern.

Über die Anwendung und die Eigenschaften der Filter und Sortierschaltflächen, findest du in dem Artikel Filtern und Sortieren in Excel genügend Information, daher möchte ich mich hier vor allem auf den Einsatz der anderen drei konzentrieren.

  • Datenschnitte in Pivot Tabellen einsetzen

Du kannst einen Datenschnitt einfügen indem du entweder in der Feldliste auf ein Feld mit der rechten Maustaste klickst und die Option „Als Datenschnitt hinzufügen“ wählst.

Nächste Möglichkeit ist, du fügst den Datenschnitt über die Registerkarte PivotTable-Analyse –> Gruppe Filtern –> Datenschnitt einfügen ein. In folgendem Fenster kannst du dann das gewünschte Feld für den Datenschnitt auswählen.

Nach dem Einfügen des Datenschnittes siehst du ein Feld mit verschiedenen Auswahlschaltflächen. Betätigst du eine davon werden die Daten nach diesem Wert gefiltert.

In der rechten oberen Ecke des Datenschnittes findest du zwei weitere Schaltflächen, mit denen du eine Mehrfachauswahl definieren oder die Filter löschen kannst.

Hier findest du eine weitere kurze Erklärung zu Datenschnitten.

  • So setzt du übergeordnete Filter ein

Du kannst Daten auch filtern, indem du das gewünschte Feld in den Bereich Filter in der Feldliste ziehst. Dadurch erscheint oberhalb der Pivot Tabelle eine Filteroption.

  • Eine Zeitachse als Filter verwenden

Wenn dein Feld Datums- oder Zeitwerte enthält, kannst du wieder über einen Klick mit der rechten Maustaste und der Auswahl der Option „Als Zeitachse hinzufügen“ oder über die Option Registerkarte PivotTable-Analyse –> Gruppe Filtern –> Zeitachse einfügen einen weiteren Filter einsetzen.

Dadurch wird ein Fenster eingefügt indem du ganz einfach durch ändern des Reglers eine bestimmte Zeitspanne wählen kannst.

TIPP: Wie dir bestimmt schon aufgefallen ist, kommt in der Arbeit mit Pivot Tabellen oft die rechte Maustaste zum Einsatz. Das hat auch seinen Grund. Du kannst viele Einstellungen und Funktionen über die rechte Maustaste aktivieren.

Löschen der Pivot Tabelle oder einzelner Felder

Irgendwann willst du bestimmt eine Pivot Tabelle auch wieder entfernen.

Das geht ganz einfach, indem du die gesamte Pivot Tabelle markierst und sie löscht.

Wenn du nur einzelne Felder entfernen möchtest, dann findest du im Abschnitt Felder einer Pivot Tabelle entfernen Antworten.

Einzelne Zeilen oder Zellen lassen sich nicht entfernen, da es sich ja nur um eine Auswertung deiner ursprünglichen Daten handelt.

Formatieren der Pivot Tabelle

Selbstverständlich bietet Excel wieder eine ganze Palette an Möglichkeiten, wie du eine Pivot Tabelle und die dazugehörigen Datenschnitte und Zeitachsen formatieren kannst,

Dazu aber mehr in dem Artikel Eine Pivot Tabelle formatieren

Pivot Tabelle aktualisieren

Einer der wichtigsten Punkte bei der Arbeit mit Pivot Tabellen ist, das diese aktualisiert werden müssen, sobald sich die Ausgangsdaten ändern oder ergänzen.

Wenn du deine Ausgansdaten als eine Excel Tabelle formatiert sind, dann ist es eine Kleinigkeit deine Pivot Tabelle zu aktualisieren.

Du musst nichts weiter machen als in der Registerkarte PivotTable-Analyse die Schaltfläche „Aktualisieren“ zu betätigen oder nach einem Klick der rechten Maustaste in die Pivot Tabelle die gleiche Option zu wählen.

Sind deine Ausgansdaten nicht als Excel Tabelle formatiert, dann musst du zusätzlich noch den Befehl „Datenquelle ändern“ ausführen der sich neben der Schaltfläche „Aktualisieren“ in der Registerkarte PivotTable-Analyse befindet.

TIPP: Wandle die Ausgangsdaten einer Pivot Tabelle immer erst in eine Excel Tabelle um. Dadurch fällt die Aktualisierung um ein Vielfaches leichter.

Wie du eine Tabelle erstellst und wie du diese richtig einsetzt, zeige ich dir in diesem Artikel: Alle Vorteile einer Excel Tabelle und warum du sie einsetzen solltest

Kopieren einer Pivot Tabelle

Oftmals ist es so, dass du aus ein und derselben Datenbasis mehrere Auswertungen erstellen musst.

Dabei ist es hilfreich auch mehrere Pivot Tabellen zu erstellen.

Du musst dazu aber keine völlig neue Pivot Tabelle erstellen, sondern kannst die vorhandene kopieren.

Markiere dazu einfach die Pivot Tabelle und drücke die Tastenkombination STRG+C um sie zu kopieren und STRG+V um sie an einem andern Ort wieder einzufügen.

Alternativ kannst du natürlich auch die Befehle in der Registerkarte „Start“ verwenden.

Die Übung

Nun hast du ja bereits eine ganze Menge über Pivot Tabellen gelernt. Um das gelernte nun zu vertiefen, wird es Zeit für eine kleine Übung.

In der Übungsdatei zu diesem Artikel findest du neben weiteren kleinen Übungen auch ein Arbeitsblatt das den Titel „Abschlussübung“ trägt. Dort findest du die Aufgabenstellungen, die du erfüllen musst.

Die Übungsdatei kannst du dir kostenlos herunterladen, wenn du diesem Link folgst.

Übungsdatei Pivot Tabelle

Nimm dir die Zeit und mache diese Übung, ich bin überzeugt, es hilft dir Pivot Tabellen besser zu verstehen und schneller zu lernen.

Fazit

Damit sind wir auch schon am Ende des ersten Teils angelangt. Keine Sorge im zweiten Teil geht es spannend weiter und dort erhältst du dann auch die versprochene Schritt-für-Schritt Anleitung zur Erstellung einer Pivot Tabelle.

Pivot Tabellen sind eine der am vielseitig anwendbaren und hilfreichsten Funktionen die Excel zur Verfügung stellt.

Du hast in diesem Artikel schon gelernt, welches Potential in ihnen schlummert und wie du sie einsetzen kannst. Neben der enormen Arbeitserleichterung bieten sie auch eine beachtliche Zeitersparnis, wenn du sie richtige einsetzt.

Durch kein anders Werkzeug in Excel können so vielseitige und komplexe Auswertungen in so kurzer Zeit und mit so geringem Aufwand erstellt werden.

Verpasse also keinesfalls den zweiten Teil indem du neben der Schritt-für-Schritt Anleitung auch ein Geschenk am Ende des Artikels erhältst.

Den zweiten Teil findest du, wenn du diesem Link folgst: Mit dieser Schritt-für-Schritt Anleitung gelingt dir jede Pivot Tabelle Teil 2

Ich verschicke hin und wieder nützliche Tipps und Tricks rund um Excel per E-Mail. Wenn du diese nicht verpassen möchtest, dann trag dich doch in meinen kostenlosen Newsletter ein. Du kannst dich hier eintragen.

Als kleines Dankeschön erhältst du ein eBook mit 17 nützlichen Tipps, mit denen du in kurzer Zeit dein Excel Können auf den nächsten Level bringst.

Den kostenlosen Newsletter und das Geschenk findest du hier.

Du kannst dich jederzeit auch wieder austragen.

Dein Michael, alias Doktor-Excel der smarte Excel Problem Löser

Doktor Excel

Doktor Excel

Heißt eigentlich Michael und arbeitet seit über 10 Jahren privat und beruflich mit Excel. Er hat dabei viele Zeitsparende Arbeitsweisen kennen gelernt und teilweise selbst entwickelt.

Hier findest du seine Geschichte: Wer ist dieser Doktor Excel und was hat ein Arzt mit Excel zu tun?

Du kannst ihm auch jederzeit über die Kontakseite eine Nachricht zukommen lassen.