Im Netz findest du unzählige Tipps für Pivot Tabellen verstreut über unendlich viele Seiten.

Ich habe dir meine besten Tipps zusammengetragen und in einer übersichtlichen Form aufbereitet.

In diesem Artikel findest du 20 hilfreiche Tipps für Pivot Tabellen, die du unbedingt kennen musst und welche dir weiterhelfen, damit du noch mehr Zeitersparnis in der Bearbeitung deiner Dateien hast.

Ohne lange um den heißen Brei herum zu reden hier die 20 Tipps:

Tipps und Tricks beim Arbeiten mit Pivot Tabellen

  1. Erstelle aus deinen Daten eine Tabelle
  2. Nutze die Pivot Optionen
  3. Gruppiere deine Daten
  4. Wiederhole Zeilenbeschriftungen
  5. Zeige nur die Top X Werte an
  6. Analysiere deine Daten in der Tiefe/ Details anzeigen
  7. Kopiere deine Pivot Tabellen
  8. Ändere die Überschrift deiner Tabelle
  9. Ändere das Layout deiner Pivot Tabelle für eine bessere Übersicht
  10. Nutze die gleichen Felder mehrmals
  11. Verknüpfe den selben Datenschnitt mit mehreren Pivot Tabellen
  12. Verringere die Dateigröße
  13. Erstelle eigene Pivot Tabellen anhand deiner Filter
  14. Elemente ohne Daten anzeigen
  15. Leerzellen ersetzen
  16. Mehrere Filter zulassen
  17. So kannst du Spaltenfelder sortieren
  18. Richtig auf Zellen einer Pivot Tabelle referenzieren
  19. Spalten nicht automatisiert anpassen
  20. Mehrere Zwischenergebnisse anzeigen
  21. BONUS

Weil du nur mit den Überschriften wahrscheinlich nicht viel anfangen wirst, habe ich mir erlaubt, diese nochmal im Detail auszuarbeiten 😊.

Tipps für Pivot Tabellen #1: Erstelle aus deinen Daten eine Tabelle

TIPP: Erstelle aus deinen Quelldaten eine Tabelle, dadurch bist du flexibler, wenn diese Ergänzt oder geändert werden.

Du hast in dem Artikel „Mit dieser Schritt-für-Schritt Anleitung gelingt dir jede Pivot Tabelle Teil 1“ bereist erfahren, dass es von Vorteil ist, wenn du deine Ausgangsdaten in eine Excel Tabelle umwandelst.

Der Vorteil liegt darin, dass du bei Änderungen oder Ergänzungen deiner Quelldaten, nur die Pivot Tabelle zu aktualisieren brauchst, um die Änderungen zu übernehmen, ohne umständlich die Daten neu auszuwählen.

#2 Nutze die Pivot Optionen

TIPP: Mache dich mit den Pivot Optionen vertraut, dort kannst du viele Einstellungen vornehmen, die deine Datenauswertung noch effizienter machen.

Zusammengefasst lautet der Tipp, beschäftige dich mit den PivotTable-Optionen.

Dahinter verbergen sich viel nützliche Einstellungen, um deine Datenauswertung noch effizienter zu gestalten.

Die wichtigsten sind:

  • Layout & Format: Option „Spaltenbreite bei Aktualisierung anpassen“, ausschalten. Dadurch werden die Spaltenbreiten beim Einsatz eines Filters oder Datenschnittes nicht dauernd angepasst, dadurch ändert sich die Formatierung nicht und eventuelle Diagramme verschieben sich nicht.
  • Summe & Filter: Die Option „Beim Sortieren benutzerdefinierte Listen verwenden“, ausstellen. Dadurch wird die Excel vordefinierte Sortier-Erkennung ausgeschalten, dadurch wandelt Excel beispielsweise Sa in einer Liste nicht automatisch in Samstag um.
  • Daten: Option „Aktualisieren beim Öffnen der Datei“, aktivieren. Aktualisiert die Tabelle automatisch beim Öffnen der Datei.
  • Daten: Option „Anzahl der pro Feld beizubehaltenden Elemente“, auf „keine“ ändern. Es kann bei gelöschten Elementen in den Quelldaten dazu kommen, dass diese nach dem Löschen weiterhin in der Pivot Tabelle zur Auswahl stehen, obwohl es diese nicht mehr gibt, das umgehst du indem du diese Option auf „keine“ stellst.

Dabei solltest du folgendes beachten:

Diese Änderungen werden beim Kopieren der Pivot Tabelle automatisch übernommen.

Du musst diese Änderungen leider in jeder neuen Arbeitsmappe einstellen.

Wenn du mehr zu den PivotTable-Optionen wissen möchtest, solltest du diesen Artikel unbedingt lesen: Die PivotTable-Optionen

Tipps für Pivot Tabellen #3: Gruppiere deine Daten

TIPP: Gruppierte Daten in einer Pivot Tabelle damit werden sie übersichtlicher und du kannst ganz neue Felder schaffen.

Auch darüber hast du bestimmt in dem Artikel „Mit dieser Schritt-für-Schritt Anleitung gelingt dir jede Pivot Tabelle Teil 1“  bereits gelesen.

Du kannst mit Gruppierungen beliebige Werte in den Zeilenfeldern gruppieren, egal ob Text oder Zahl.

Außerdem ist es möglich den Gruppen eigene Benennungen zu vergeben und so, ganz neue Felder zu schaffen, die vorher nicht vorhanden waren.

Vor dem Gruppieren:

Und Danach:

Tipps für Pivot Tabellen #4: Wiederhole Zeilenbeschriftungen

TIPP: Weiderhole die Zeilenbeschriftung der Zeilenfeder, damit wird die Tabelle übersichtlicher.

Verwendest du als Layout das Tabellenformat, kann es hilfreich sein, wenn du die Zeilenbeschriftungen wiederholst.

Welche in diesem Zusammenhang als Elemente bezeichnet werden.

Dazu wählst du Register Entwurf –> Gruppe Layout –> Berichtslayout –> Alle Elemente wiederholen

Hier siehst du gegenübergestellt Elementnamen nicht wiederholt und Elementnamen wiederholt.

Wenn du mehr zu den verschiedenen Layouts und generell zur Formatierung von Pivot Tabellen wissen möchtest, dann ist der Artikel Pivot Tabellen formatieren genau richtig für dich.

Tipps für Pivot Tabellen #5: Zeige nur die Top X Werte an

TIPP: Filtere deine Pivot Tabelle nach den Top X Werten, so kannst du diese schnell und einfach analysieren ohne komplizierte Formeln.

Auch eine Pivot Tabelle kann unübersichtlich werden, wenn zu viele Daten vorhanden sind daher kann es manchmal erforderlich sein nur die Top Werte eines Feldes anzuzeigen.

Öffne dazu einfach die Filter Optionen mit einem Klick auf den Pfeil, wähle „Wertefilter“ und danach „Top 10…“.

Alternativ kannst du auch mit der rechten Maustaste auf eine Zeilenfeld klicken und danach auf „Filter“ und dann „Top 10 …“ wählen.

Im folgenden Dialogfeld kannst du nun auswählen, ob du die Obersten oder Untersten Werte anzeigen lassen möchtest, wie viele Werte du anzeigen lassen möchtest ob du nach Prozentualen- oder tatsächlichen Werten filtern möchtest und zusätzlich noch, welches Feld du filtern möchtest.

Diese Funktion ist für eine schnelle Analyse sehr hilfreich und zeitsparend.

Ein weiterer Vorteil ist, dass selbst wenn du Filter oder Datenschnitte einsetzt, bei jedem neuen Filter, die eingestellten Top X Werte automatisch aktualisiert werden. Somit musst du die Einstellungen nur einmal treffen und danach nicht mehr ändern.

#6: Analysiere deine Daten in der Tiefe/ Details anzeigen

TIPP: Wenn du einen Doppelklick auf ein Wertefeld ausführst, dann wird dir für diesen Wert eine separate Auswertung in einem separaten Arbeitsblatt erstellt.

Die vielen Vorteile einer Pivot Tabelle hast du bestimmt schon erkannt und nutzt sie auch hoffentlich bereits für dich.

Einer davon ist der enorme Detailgrad in dem du deine Quelldaten analysieren kannst.

Und hier ein Beispiel dafür.

Du hast deine Pivot Tabelle schön strukturiert und deine Felder entsprechend zugewiesen. Jetzt merkst du aber, dass du einen einzelnen Wert weiter analysieren möchtest.

Als Beispiel, möchten wir wissen, wie sich die 285 getankten Liter von Papa bei der Tankstelle Shell zusammensetzen.

Jetzt könntest du einerseits die Felder umstrukturieren oder Filter setzen, um die Aussage zu erhalten.

Oder du machst folgendes. Führe einen Doppelklick auf den Wert aus, in unserem Fall die 285 getankten Liter oder du klickst mit der rechten Maustaste darauf und wählst „Details anzeigen“.

In beiden Fällen wird ein neues Arbeitsblatt erzeugt, welches nur jene Quelldaten enthält, die zu den 285 getankten Litern geführt haben.

Also alle Werte auf die die Bedingungen „Papa“ und „Shell“ zutreffen.

Tipps für Pivot Tabellen #7: Kopiere deine Pivot Tabellen

TIPP: Wenn du deine bestehende Pivot Tabelle kopierst, kannst du Daten einfach vergleichen ohne großen Zeitaufwand.

Indem du deine Pivot Tabelle kopierst, kannst du ganz einfach deine Auswertungen gegenüberstellen oder unterschiedliche Pivot Diagramme erzeugen.

Der Vorteil liegt darin, dass du von deinem letzten Bearbeitungsstand einfach weiterarbeiten kannst, ohne mit der Feldaufteilung und Formatierung von vorne beginnen zu müssen.

Markiere dazu einfach die gesamte Pivot Tabelle und kopiere sie an einen Ort deiner Wahl.

Folgende Möglichkeiten hast du um die gesamte Pivot Tabelle zu markieren:

  • Markiere mit der Maus die gesamte Pivot Tabelle, das funktioniert nur bei kleinen Tabellen wirklich gut.
  • Markiere eine Zelle innerhalb der Pivot Tabelle und wähle Register PivotTable-Analyse –> Gruppe Aktionen –> Auswählen –> Gesamte PivotTable
  • Markiere eine Zelle innerhalb der Pivot Tabelle und drücke die Tastenkombination STRG+A.

Tipps für Pivot Tabellen #8: Ändere die Überschrift deiner Tabelle

TIPP: Vergib eigene Überschriften in deiner Pivot Tabelle, damit sparst du Platz und machst deine Datenauswertung eindeutiger.

Überschriften einer Pivot Tabelle haben immer die Art der Zusammenfassung vorangestellt, also z.B.: „Summe von …“ oder „Anzahl von …“.

Das nimmt nicht nur Platz weg, sondern sieht auch unprofessionell aus und kann eventuell verwirrend sein.

Du kannst das ganz einfach ändern, indem du die jeweilige Überschrift markierst und direkt in die Zelle oder in die Formelleiste deinen gewünschten Text eingibst.

Das gilt übrigens für alle Felder außer für Wertfelder.

ACHTUNG: Du kannst nicht die gleiche Bezeichnung wie in der Datenquelle wählen. Außerdem wird die alternative Beschriftung wieder geändert, wenn du eine andere Art der Zusammenfassung wählst.

Möchtest du die gesamte Pivot Tabelle umbenennen wähle Registerkarte PivotTable-Analyse –> Gruppe PivotTable und gib in dem Feld einen Namen für deine Pivot Tabelle ein.

Warum das sinnvoll ist und welche Vorteile die Vergabe eines Namens bietet, erfährst du in dem Artikel: 16 Tipps für ein professionelles Excel Tabellen Design

Tipps für Pivot Tabellen #9: Ändere das Layout deiner Pivot Tabelle für eine bessere Übersicht

TIPP: Mir einer Änderung des Layouts der Pivot Tabelle kannst du nicht nur das Aussehen beeinflussen, sondern auch manchmal ganz neue Erkenntnisse über deine Daten gewinnen.

So kann eine Verschiebung- oder eine neue Anordnung von Feldern, deine Daten in einem ganz neuen Licht erstrahlen lassen.

Auch die Darstellung im Tabellenformat oder das Entfernen oder hinzufügen von Zwischensummen kann sehr hilfreich sein.

Was bei der Erstellung außerdem hilfreich sein kann, ist die Klassische Ansicht, die bis Excel 2003 verwendet wurde, einzustellen.

Dazu öffnest du die Pivot Optionen und wählst im Register „Anzeige“ die Option „Klassisches PivotTable-Layout“. Danach wird dir die Leere Pivot Tabelle folgendermaßen angezeigt und du kannst deine Felder bequem in die erforderlichen Bereiche ziehen.

#10: Nutze die gleichen Felder mehrmals

TIPP: Füge Felder mehrmals zum Bereich Werte hinzu. Du kannst mit jedem Feld andere Berechnungen ausführen und so Daten auf unterschiedliche Weise in derselben Pivot Tabelle darstellen.

Das ist ein besonders hilfreicher Trick, ich wurde schon oft gefragt, ob es denn keine Lösung dafür gäbe, ein und den selben Wert in einer Pivot Tabelle einmal als absolute Werte und einmal als Prozentwerte darzustellen.

Die Antwort lautet, natürlich.

Ziehe einfach das selbe Feld mehrmals in den Bereich Werte, denn nur dort funktioniert es.

Danach kannst du über die „Wertfeldeinstellungen“ und dem Register „Werte zusammenfassen nach“ einen anderen Berechnungstyp für dein zweites Wertefeld wählen.

Tipps für Pivot Tabellen #11: Verknüpfe den selben Datenschnitt mit mehreren Pivot Tabellen

TIPP: Verknüpfe Datenschnitte mit mehreren Pivot Tabellen, um das Filtern einfacher und weniger Zeitintensiv zu machen.

Wenn du mehrere Pivot Tabellen einsetzt, und du nach einem bestimmten Wert Filtern möchtest, ist es umständlich, das für alle Pivot Tabellen oder Diagramme separat zu tun.

Um dem entgegen zu wirken, kannst du alle Pivot Tabellen mit einem einzigen Datenschnitt verknüpfen und so alle Pivot Tabellen auf einmal filtern.

Füge dazu einen Datenschnitt ein und wähle anschließend im Register „Datenschnitt“ die Funktion „Berichtsverbindung“.

Im folgenden Dialogfeld kannst du einfach jene Pivot Tabellen wählen, die mit dem Datenschnitt angesteuert werden sollen.

Da fällt doch gleich etwas Nerviges auf, beim Filtern und auch beim Aktualisieren passiert es, dass Spaltenbreiten automatisch angepasst werden. Das kann einen manchmal in den Wahnsinn treiben.

Doch auch dafür gibt es Hilfe, welche das ist, erfährst du in diesem Kapitel: Tipps für Pivot Tabellen #19: Spalten nicht automatisiert anpassen

Tipps für Pivot Tabellen #12: Verringere die Dateigröße

TIPP: Für eine geringere Dateigröße kannst du ganz einfach die Quelldaten löschen, ja wirklich.

Sollte es notwendig sein, die Dateigröße deiner Auswertung zu verringern, kannst du folgende Möglichkeiten nutzen.

Es werden bei Pivot Tabellen immer die Quelldaten mit in den Pivot Cache geladen, das kannst du ausstellen indem du in den PivotTable-Optionen im Register „Daten“ die Option „Quelldaten mit Datei mitspeichern“ deaktivierst. Dadurch wird die Dateigröße verringert.

Oder alternativ kannst du auch einfach die Quelldaten löschen.

Bitte aber nicht beides gleichzeitig machen, sonst sind die Quelldaten verloren. Denn die Quelldaten kannst du bei der zweiten Variante ganz einfach zurückholen.

Wähle „Details anzeigen“ auf dem Gesamtergebnis, dann wird mit allen Quelledaten ein neues Arbeitsblatt erstellt.

Wie du dir die Details anzeigen lassen kannst, erfährst du hier: Details anzeigen

Tipps für Pivot Tabellen #13: Erstelle eigene Pivot Tabellen anhand deiner Filter

TIPP: Mit der Option „Berichtsfilterseiten anzeigen…“ kann für jedes Filterelement ein eigenes Arbeitsblatt erstellt werden.

Angenommen du musst für jede Abteilung deiner Firma einen Bericht über die Fortbildungstage der jeweiligen Mitarbeiter erstellen. Du stellst aber fest, dass es vierzehn Abteilungen in deinem Unternehmen gibt.

Naja, das wird ein Vormittag voller Pivot Tabellen Spaß.

Das muss aber nicht sein. Erstelle einfach deine Pivot Tabelle und füge die Abteilungsbezeichnungen als Filter hinzu.

Dann wählst du PivotTable-Analyse –> PivotTable –> Dropdown bei Optionen –> Berichtsfilterseiten anzeigen …

Das erstellt dir aus jedem Element in deinem Filter ein eigenes Arbeitsblatt mit den gefilterten Daten und sogar mit der Benennung des Arbeitsblattes mit dem jeweiligen Filter.

Zack, zweieinhalb Stunden gespart.

Excel ist einfach großartig 😊.

Tipps für Pivot Tabellen #14: Elemente ohne Daten anzeigen

TIPP: Du kannst dir auch Elemente ohne Werte anzeigen lassen, um so eine komplette Übersicht deiner Daten zu erhalten.

Willst du eine vollständige Übersicht deiner Daten erhalten und sogar Leere Werte anzeigen lassen, dann musst du folgendes tun.

Öffne die Feldeinstellungen der Zeilenfelder.

Im Register „Layout & Drucken“ aktiviere die Option „Elemente ohne Daten anzeigen“.

Jetzt solltest du alle Daten sehen auch jene ohne Werte.

Tipps für Pivot Tabellen #15: Leerzellen ersetzen

TIPP: Mit Hilfe der PivotTable-Optionen kannst du beliebige Werte in deine leeren Zellen einfügen lassen.

Zusätzlich kannst du über die PivotTable-Optionen im Register „Layout & Format“ mit der Option „Für leere Zellen anzeigen“, einen Wert bestimmen, der anstelle der leeren Zelle angezeigt wird.

Ist die Option nicht aktiviert, so wird eine 0 angezeigt, ist sie aktiviert, kannst du in dem Eingabefeld einen beliebigen Wert oder Text eingeben, der später in der Pivot Tabelle angezeigt werden soll. Gibt’s du nichts ein, bleiben leere Zellen einfach leer.

Geballtes Wissen an einem Ort

In meinem Blog findest du viele hilfreiche Artikel, die dir dabei helfen, dein Wissen aufs nächste Level zu heben. Ganz egal ob du nur nach einem einmaligen Problemlöser suchst oder ob du dauerhaft profitieren möchtest. In meinem Blog wirst du fündig.

Geballtes Wissen in einem Buch

Mit diesen hilfreichen Tipps kannst du in nur 17 Minuten, 90% der anderen Excel Nutzer übertrumpfen.

Tipps für Pivot Tabellen #16: Mehrere Filter zulassen

TIPP: Indem du mehrere Filter pro Feld zulässt, kannst du deine Daten noch besser analysieren.

Du willst aus einer Mitarbeiterliste jene Mitarbeiter filtern die länger als 4 Jahre im Unternehmen sind und die in der Region Chemnitz geboren wurden.

Kein Problem, du öffnest das Filtermenü der Zeilenfelder und aktivierst den Beschriftungsfilter auf alle Werte die „Chemnitz“ enthalten. Dann öffnest du den Filter nochmal und aktivierst den Wertefilter für alle Werte größer 4.

Aber Moment mal, der Beschriftungsfilter ist nun verschwunden.

Weil es nicht möglich ist, zwei Filter Kriterien zeitgleich zu aktivieren, jedenfalls nicht ohne vorher die PivotTable-Optionen zu besuchen.

In den PivotTable-Optionen kannst du einstellen, dass du mehrere Filter pro Feld zulassen möchtest.

Öffne dazu die PivotTable-Optionen, im Register „Summe & Filter“ kannst du dann die Einstellung „Mehrere Filter pro Feld zulassen“ aktivieren.

Du merkst, dass du mit einem Filter gleich mehrere Spaltenfelder filtern kannst so ist es in dem Dropdown der Filterbedingungen möglich das zu filternde Spaltenfeld zu wählen.

Tipps für Pivot Tabellen #17: So kannst du Spaltenfelder sortieren

TIPP: Mit der Funktion „Weiter Sortieroptionen…“ kannst du auch Spaltenfelder sortieren.

Neben dem Filtern ist es auch möglich, Felder zu sortieren. Auch wieder über das Zeilenfilter Dropdown kannst du die Zeilenfelder sortieren.

Aber wie sortierst du nun Spaltenfelder?

Ganz einfach durch einen Klick auf „Weitere Sortieroptionen …“ öffnet sich ein Dialogfeld in welchem du das zu sortierende Spaltenfeld auswählen kannst.

TIPP: Hast du mehrere Zeilenfelder definiert, kannst du mit dem Dropdown Menü ganz oben im Zeilenfilter jenes Feld wählen, dass du sortieren oder filtern möchtest.

Es gibt noch eine weitere, ich würde sogar sagen geheime Möglichkeit Spaltenfelder zu sortieren und Filtern, dazu aber im letzten Kapitel mehr.

Tipps für Pivot Tabellen #18: Richtig auf Zellen einer Pivot Tabelle referenzieren

TIPP: Achte drauf, dass du außerhalb einer Pivot Tabelle Referenzen immer durch Klick der linken Maustaste einbindest, nur so bleiben diese auch bei Änderung der Pivot Tabelle unverändert.

Wenn du auf eine Pivot Tabelle von außerhalb referenzieren möchtest, zum Beispiel, wenn du eine Zelle in einer Formel verwenden möchtest, dann geschieht das über die Formel PIVOTDATENZUORDNEN.

Das ist auch wirklich praktisch denn so ist immer der richtige Wert referenziert, egal wie du die Pivot Tabelle umstrukturierst.

Du musst nur aufpassen, dass du immer mit der Maus die jeweilige Zelle wählst, denn nur so wird auch mit der Formel referenziert.

Tipps für Pivot Tabellen #19: Spalten nicht automatisiert anpassen 

TIPP: Entscheide selbst, ob die Spaltenfelder deiner Pivot Tabelle angepasst werden sollen oder nicht.

Wenn du mit Pivot Tabellen schon einmal gearbeitet hast, warst du bestimmt davon genervt, dass die Spalten automatisiert in der Breite angepasst werden, sobald du Felder oder Daten änderst.

Das kannst du aber ausstellen. Dazu öffne einfach die PivotTable-Optionen. Im Register „Layout & Format“ deaktivierst du einfach die Option „Spaltenbreiten bei Aktualisierung automatisch anpassen“.

Tipps für Pivot Tabellen #20: Mehrere Zwischenergebnisse anzeigen

TIPP: Nutze die unterschiedlichen Möglichkeiten, deine Zwischenergebnisse anders anzeigen zu lassen.

Standardmäßig werden Zwischenergebnisse mehrerer Zeilenfelder als Summe angezeigt.

In den Feldeinstellungen kannst du allerdings wählen, ob du überhaupt Zwischenergebnisse anzeigen möchtest, und wenn ja, welche.

So kannst du dir Beispielsweise den Mittelwert oder die Anzahl anzeigen lassen anstelle der Summe.

Das kannst du für jedes übergeordnete Zeilenfeld separat festlegen.

Tipps für Pivot Tabellen BONUS: Der Profi Tipp. Erweiterten Filter einsetzen

TIPP: Verwende den Standard Filter, obwohl es ihn nicht gibt.

Jetzt habe ich noch einen geheimen Tipp für dich, den nicht viele kennen.

Dir ist bestimmt aufgefallen, dass du nur in der Zeilenüberschrift den Filter Button hast.

Außerdem ist es nicht möglich, zum Beispiel nach Farben zu filtern oder sortieren.

Und wenn du schon einmal versucht hast, in der Pivot Tabelle einen Filter hinzuzufügen über das Register „Start“, hast bestimmt festgestellt, dass die Funktion ausgegraut ist.

Eine eigene Einstellung dafür wie bei den Excel Tabellen gibt es leider auch nicht.

Es gibt aber trotzdem eine Möglichkeit den Filter zu verwenden.

Markiere dazu einfach eine Zelle direkt neben der Überschriftenzelle der Pivot Tabelle und aktivere nun den Filter über Register Start –> Bearbeiten –> Sortieren und Filtern –> Filtern

Siehe da, alle Überschriftenzellen haben nun das Filtermenü erhalten.

Über diesen kleinen Trick kannst du alle Filter und Sortieroptionen nutzen, wie du sie bereits kennst.

ACHTUNG: Wenn du den Filter so hinzufügst, ist es nicht mehr möglich auf die „Weitere Sortieroptionen …“ zuzugreifen.

Fazit

Damit sind wir auch schon am Ende meiner Tipps für Pivot Tabellen angelangt.

Wie in allen Bereichen von Excel gibt es für fast jedes Problem eine Lösung oder eine Option oder Einstellung, die dir weiterhilft.

Wenn du gerade erst mit Pivot Tabellen beginnst zu arbeiten, und noch nicht sehr geübt darin bist, kann es natürlich passieren, dass einige meiner Beschreibungen zu Verwirrungen führen oder du nicht gleich auf Anhieb alle Menüs findest.

Keine Sorge, auch dabei kann ich dir helfen, schau dir am Besten die folgenden beiden Einstiegsartikel zum Thema Pivot Tabellen an, dann wird vieles klarer.

Die beiden Artikel findest du hier:

Mit dieser Schritt-für-Schritt Anleitung gelingt dir jede Pivot Tabelle Teil 1

Mit dieser Schritt-für-Schritt Anleitung gelingt dir jede Pivot Tabelle Teil 2

Wenn du trotzdem noch Fragen oder sonst irgendein Problem hast, an dem du dir die Zähne ausbeißt, dann schick mir doch einfach eine Nachricht, das kannst du hier tun kontaktiere mich

Ich verschicke hin und wieder nützliche Tipps und Tricks rund um Excel per E-Mail. Wenn du diese nicht verpassen möchtest, dann trag dich doch in meinen kostenlosen Newsletter ein. Du kannst dich hier eintragen.

Als kleines Dankeschön erhältst du ein eBook mit 17 nützlichen Tipps, mit denen du in kurzer Zeit dein Excel Können auf den nächsten Level bringst.

Den kostenlosen Newsletter und das Geschenk findest du hier.

Du kannst dich jederzeit auch wieder austragen.

Dein Michael, alias Doktor Excel der smarte Excel Problem Löser

PS.: Schreib mir doch in die Kommentare, welche Tipps du schon kanntest und ob du sonst noch nützliche nutzt?

Doktor Excel

Doktor Excel

Heißt eigentlich Michael und arbeitet seit über 10 Jahren privat und beruflich mit Excel. Er hat dabei viele Zeitsparende Arbeitsweisen kennen gelernt und teilweise selbst entwickelt.

Hier findest du seine Geschichte: Wer ist dieser Doktor Excel und was hat ein Arzt mit Excel zu tun?

Du kannst ihm auch jederzeit über die Kontakseite eine Nachricht zukommen lassen.